Gaijinjoes Blog 2.0

Der Ego-Trip durch die Welt der Comic•Erotika und Hentai•Manga

Gaijinjoes Blog 2.0 header image 1

Patron from Atilio Gambedotti

18. March 2017 · Keine Kommentare

I can’t post this Patreon-Gift on Facebook, so here I can (i hope ;-))

Thank again to the amazing artist Atilio Gambedotti!

Check out his Patreon-webpage!

→ Keine KommentareTags: Was sonst noch erregt

eroticcomic.info und hentaiinfo.com übernehmen die Führung!

18. March 2017 · Keine Kommentare

In den letzten Jahren wurde der Content von Gaijinjoe.de auf die Webseiten eroticcomic.info und hentaiinfo.com gespiegelt. Gleicher Inhalt – verschiedene Webadressen. gaijinjoe.de war die Sammel-Webseite die den gesamten Content (erotic comic + anime, hentai) vereinte.
Es kam vor, das User dieses “Konzept” nicht verstanden und zwischen den Plattformen inhaltliche Unterschiede vermuteten. Dem war nie so.

Um nicht jedesmal neue Vorstellungen (reviews) und Verbesserungen auf zwei verschiedene Seiten stellen zu müssen, habe ich mich entschlossen, die Webplattformen eroticcomic.info und hentaiinfo.com auszubauen und gaijinjoe.de zum Brückenkopf für die anderen Webseiten umzuformen.

INHALTLICH gehts nichts verloren! Im Gegenteil! Nun wird es leichter Content zu aktualisieren (weil man nicht an zwei Stellen arbeiten muss).

Als kleinen Bonus werde ich diverse “Zensurmaßnahmen” auf meinen Vorschau-/Beispielbildern zurücknehmen und versuchen weiteres Bildmaterial zu integrieren!
Ich habe weiter versucht tote Links mit Weiterleitungen zu unterbinden, doch der ein oder andere alte Link wird wohl ins Nichts führen. Sorry dafür.

Es geht weiter!

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

2017!

15. January 2017 · Keine Kommentare

Der Blog lebt noch. Keine Bange. Durch private “Ablenkungen” war es mir nicht möglich meine Webseiten mit neuen Content zu füllen, wie ich das in den letzten Jahren versucht habe einzuhalten und zumindest eine neue Rezension in ein/zwei Monatsabständen zu veröffentlichen. Letztlich sind in den letzten Monaten nur Wartungsarbeiten und kleine Updates in Text und Bild entstanden. Ich hoffe sehr, das sich das in 2017 wieder etwas bessert. Schließlich schläft die Erotik-Comic-Branche nicht und viele neue und interessante Comic, Manga und Künstler warten darauf in meinen Artikeln “entdeckt” zu werden! Als dann. Auf ins neue Jahr!

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

COCKTALES – Rezension

23. June 2016 · Keine Kommentare

Cocktales # 1

Cocktales #1

Plem Plem Productions, 2014
deutschsprachiges Comicheft, 24 Seiten, farbig.

Seit acht Jahren ist der Bamberger Comicverlag Plem Plem Productions im Business und aus dem einstmals „1-Mann-Küchentisch“-Verlag ist mittlerweile eine gut zehn Mann starke Truppe gewachsen. Rund 30 Titel umfasst das Verlagsprogramm und ist so abwechslungsreich in den Genres, wie hochwertig und professionell in den einzelnen Ausführungen.

Im Juni 2014 gesellte sich auch ein „Ab-18 Jahren!“-Titel ins Verlagsregal: Cocktales; zu deutsch “Schwanzgeschichten”. Das 24 Seiten starke Heft wird optisch recht ansprechend (nicht zuletzt dem hervorragenden Titel geschuldet) und technisch ohne Makel präsentiert. Durchgehend farbig und auf gutem Papier gedruckt warten zwei „erotische“ Geschichten auf den Leser.

Leider stehen beide Geschichten optisch im krassen Gegensatz.

Qanya und der Zauberer ist eine kurzweilige Geschichte um eine junge Elfin Qanya (ich sag mal „Elfin“ wegen der großen spitzen Ohren), die kurzerhand von einem riesigen Vogel entführt wird. Die vollbusige Fracht wird nach kurzer Reise vor die Füße eines notgeilen Gnoms abgesetzt, der von der leicht naiven Schönheit unverblümt ein kleines Schäferstündchen einfordert. Unter Androhung von Gewalt willigt die Gute ein. Da wir uns hier im klischeehaften Erotic-Fantasy-Genre bewegen, gleicht die „Vergewaltigung“ eher einem „Halb zog er sie, halb sank sie hin“*-Spiel. Doch zuvor hat der zu klein geratene Zauberer noch mit einem anderen kleinen aber entscheidenden Hindernis zu kämpfen. Die weibliche Spezies aus Qanyas Sippe sind allesamt aus dem Hause „Shemales”. Nach kurzem zögerlichen Überlegen findet der gute Mann jedoch ein Loch das für ihn passt.

Eine weitere Besonderheit der charmanten Geschichte steckt in den letzten drei Seiten. Hier wir der Zeichenstil radikal – in eine Art skizzenhaften Cartoon-Stil – geändert um der humoristischen Note, die sich durch den gesamten Comic zieht, noch einen gehörigen Schub zu verpassen. Eine sehr gute Idee.

Der Comic wurde recht simpel und gefällig als „Fantasy-Sex-Fantasie“ von Christopher Kloiber geschrieben und kann optisch durch die fast malerischen Zeichnungen von Duyu Mind punkten.

Brenda Wilder: Extase am Amazonas ist da leider das genaue Gegenteil. Optisch wie inhaltlich weiß die achtseitige Geschichte nicht recht zu gefallen. Die Zeichnungen von Christopher Kloiber sind uninspiriert, technisch bei Anatomie und Perspektive mit Mängeln behaftet und wirkt eher wie ein Underground-Comic. Zudem vermag die schlichte Geschichte von Johannes Limbrunner den Comic nicht mehr zu retten. Der Versuch ein spannendes, witziges oder erotisches Dschungel-Szenario mit einer weiblichen Indiana Jones Heldin zu kreieren, die bei ihrer Tour ein mannigschwänziges Monster findet, schlägt leider fehl. Da hat der internetaffine Genre-Fan schon deutlich besseres gesehen.

Sollte jedoch das Künstler-Gespann der ersten Geschichte Fortsetzungen planen, hätte man in der Person des Rezensenten auf jeden Fall einen weiteren treuen Leser gefunden.

Weitere  Bilder unter diesem Link.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Neu vorgestellt: Otomo-san

30. April 2016 · Keine Kommentare

Otomi-san

Der deutsche Künstler Otomo-san zeigte seine Werke bereits auf Veranstaltungen wie der Leipziger Buchmesse, auf der DoKomi in Düsseldorf, beim Chisaii in Hamburg, auf der Berliner Comicmesse und Filmbörse, der DeDeCo in Dresden, der AniMaCo in Berlin, sowie auf diversen CMCs in Oberhausen und Hamburg – und versucht dabei seine Kunst dem interessierten Fan- und Fachpublikum näherzubringen.

Otomo-san entwickelte 2012 nach und nach die Geschichte um die Dämonenjägerin Alice. Der erste Band Alice auf Abwegen wurde im September 2013 fertiggestellt und erlaubt dem Leser in vier Kurzgeschichten erste Einblicke in die Welt der Feuerdämonin Alice.

[Mehrlesen →]

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Neu auf meinem Youtube-Channel!

17. April 2016 · Keine Kommentare

Einige neue Video-Blogs wurden von mir hochgeladen.

Darin blätterte ich in den Bänden:
The Pinup Project, Pin-up und Les Carnets secrets d´Erich von Götha!

Take a look.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Neu vorgestellt: JUNNY

21. February 2016 · Keine Kommentare

© Junny

Der japanische Künstler wurde – laut eigenen Angaben – am 28. August 1974 geboren und wohnt in Kyushu. Er firmiert auch unter dem Pseudonym Gantai Penguin.

Gerade als Illustrator hat er sich einen guten Ruf erworben und wurde/wird für diverse Projekte – vornehmlich von Firmen die Computerspiele produzieren – engagiert. So hat er zum Beispiel für die Titel Tekken, La Mulana oder Jake Hunter (Konami) Illustrationen angefertigt. Neben Sega (Avalon) zeichnete er auch für die Firma Nintendo (Steel Princess).

Seine pornografischen Kurzgeschichten – meist 5-6 Seiten in Farbe bzw. 16 Seiten in schwarzweiss oder Farbe – erschienen in den Magazinen Comic Megastore (2005), Comic Kairakuten Beast (2007), Comic Shitsurakuten (2007, 2011), Young Comic (2009 bis 2012), Comic Hana-Man (2008/2010/2011) und Comic Sigma (2010).

Hier geht es zu seinem Bericht

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

IKNA

2. January 2016 · Keine Kommentare

© IKNA

Der spanische Künstler Ignasi Moreno wurde 1978 in Barcelona geboren, wo er heute auch lebt. Er studierte in den Jahren 1992 bis 1998 Storyboard, Film und Animation an der berühmten Schule Joso in Barcelona (escola joso – centre de còmic i arts visuals)….

Sein künstlerisches Repertoire ist breit aufgestellt; was sich auch in den zwei vorliegenden erotischen Alben Parfum de printemps und Chaleurs estivales widerspiegelt.
Diese sind gestalterisch in einem cartoonigen, sehr skizzenhaften, semi-realistischen Stil gehalten. Zwischen beiden Alben ist auch der gut acht Jahre (zwischen 2001 und 2009) umspannende gestalterische “Fortschritt” zu erkennen. …

Hier gehts zu seinem Bericht

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Alberto Del Mestre

2. November 2015 · Keine Kommentare

La Schiava - französische Ausgabe

Der italienische Künstler Alberto Del Mestre war in der Hochzeit der italienischen Fumetti produktiv.

Die wohl herausragendste Serie von del Mestre war La Schiava (“L´Esclave”), die in Italien zwischen 1983 und 1987 erschien und für die er über 8000 Seiten zeichnete*. Die Szenarien lieferte neben Riccardo Borgogno unter anderem Paolo Ghelardini alias Pigi. Die 52 Bände wurden in Italien bei Ediperiodici und später in Frankreich bei Elvifrance in dessen langlebiger Serie Série Jaune (“gelbe Reihe”) veröffentlicht.

In den französischen Elvifrance-Titeln wie Contes malicieux, les Cornards, Culbutant, les Drôlesses, JoyeusesStory, les Meufs, Orient Sexpress, Raptus, les Séries Blanche, les Séries Orange, les Séries Rose und les Séries Jaune waren seine Zeichnungen zu finden.

Hier findet man meine kurze Zusammenfassung über den italienischen Altmeister.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

update: Giovanna Casotto

2. November 2015 · Keine Kommentare

Art © by G. Casotto

Jeder Artikel braucht mal ein update. Und da das Projekt hier eine ein Mann Show ist, dauert es halt immer mal bis jeder Artikel drankommt. In diesen Wochen hat es der Artikel zur italienischen Künstlerin Giovanna Casotto getroffen.

Hier geht’s zum aktualisierten Artikel.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten