Gaijinjoes Blog 2.0

Der Ego-Trip durch die Welt der Comic•Erotika und Hentai•Manga

Gaijinjoes Blog 2.0 header image 1

update: Giovanna Casotto

2. November 2015 · Keine Kommentare

Art © by G. Casotto

Jeder Artikel braucht mal ein update. Und da das Projekt hier eine ein Mann Show ist, dauert es halt immer mal bis jeder Artikel drankommt. In diesen Wochen hat es der Artikel zur italienischen Künstlerin Giovanna Casotto getroffen.

Hier geht’s zum aktualisierten Artikel.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Ryuichi Hoshino

17. September 2015 · Keine Kommentare

Ryuichi Hoshino

Der japanische Künstler Ryuichi Hoshino, dessen Manga Yuuwaku no Toshiue Aparto offiziell ins Englische übersetzt und bei 801 Media unter dem Titel Hard Temptation veröffentlicht wurde.

Arbeiten des talentierten Mangaka finden sich in Magazinen wie Comic Nyan2 Club Gold (ca. 2006/2007), Comic Mega GOLD (2007), Canopri Comic (2011), Comic BugBug (2012) und Angel Club (2005-2013).

Bekannt ist Ryuichi Hoshino vor allem für seine Szenarien in denen meist Frauen zu sexuellen Handlungen “gedrängt” werden (Vergewaltigungs-Fantasien); oftmals durch Erpressung.  Ein weiteres Schwerpunktthema in seinen Arbeiten zeigt junge unbedarfte Männer (aber auch Frauen), die von erfahrenen Sexualpartnern zu erotischen Handlungen “animiert”/”gezwungen” werden.

Zum vollständigen Bericht geht es hier.

 

 

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Secret Plot, Sex-Philes, Spunky Knight, Super Taboo updates… (update)

16. August 2015 · Keine Kommentare

Super Taboo XXX

Neue Einträge zu schreiben ist genauso zeitintensiv wie alte reviews auf den neuesten Stand zu halten. Deshalb sind updates unabdingbar.

Diese Mal hat es die englischen Manga-Serien des Eros Comix Labels “erwischt”.

Die Vorstellungen von Secret PlotSex-PhilesSpunky Knight und Super Taboo wurden mit textlichen Ergänzungen und neuen Bildern überarbeitet.

 (update August): weitere Wartungsarbeiten und kleinere updates auf meinen Seiten.

 

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Fuusen Club

22. June 2015 · Keine Kommentare

Cover_Boshi no toriko

Um 1993 erschienen erste Arbeiten von Fuusen Club bei Tokyo Sanseisha. Arbeiten aus dieser Anfangszeit waren geprägt durch Geschichten mit überwiegend Lolicon-Inhalten. Der Schwenk in Richtung erwachsenere Charaktere erfolgte in den ersten 00er Jahren. 

Der Schwerpunkt in seinen “neueren” 18-kin Manga-Episoden liegt überwiegend in Fetischen wie MILFs, Inzest (überwiegend Mütter mit ihren Söhnen), BDSM, Analsex, Mehrfachpenetration, Vergewaltigung, Gangbangs, Hermaphroditen, usw… die in exzessiven und extremen Bildern präsentiert werden. Deshalb haben sich bis heute westliche Verlage nur bedingt um lokale Veröffentlichung bemüht.

Die Manga von Fuusen Club sind reine Pornografie, eine Tour-de-Force mit “gewalttätigen” (Fetisch-)Sexpraktiken und überbordenden Emotionen.

Den Leser empfängt keine literarisch, feine Handlungdoch die sexuellen Erregungen der verschiedenen Beziehungen werden intensiv und leidenschaftlich illustriert. Der “Sex-Szenen Anteil pro Geschichte” oder Mangaband ist sehr hoch. Vereinzelt könnte man den Eindruck gewinnendas einzelne Geschichten überhaupt keine Szenen mit “normalen” Handlungssequenzen zeigen.

Hier gehts zum preview.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Kagero Senke

3. June 2015 · Keine Kommentare

Cover Sweet life, please!!

Die Beiträge des überaus talentierten japanischen Mangaka Kagero Senke – die Manga-Sammelbände Sweet life, please!! und Petit Heaven – wird man in offiziellen westlichen Veröffentlichungen wohl nicht so schnell bewundern dürfen. Zu sehr sind seine Arbeiten auf das äußerst heikle Thema Lolicon fixiert.

Eine erste Zusammenfassung seiner Arbeiten erschien im Jahr 2007 mit dem Sammelband Sweet life, please!!. Die darin enthaltenen Kurzgeschichten haben sehr zärtliche, rührend-liebevolle und durchweg humorvolle Handlungen, die nur zum Teil in Richtung Lolicon gehen.

Senkes Zeichnungen haben einen hohen Wiedererkennungswert und sind in ihrer Grundstruktur recht einfach gestaltet. Das Layout wirkt unaufgeregt und der Zeichenstil klar und übersichtlich. Der liebevolle Charme seiner Figuren kommt durch den leichten cartoonigen Einschlag seiner Charaktere, die jedoch in ihrem Aussehen durchaus realistisch gestaltet werden. Senkes farbige Arbeiten sind ebenfalls ohne größere Effekte gearbeitet, jedoch präzise, professionell und stimmungsvoll in ihrer Ausführung.

Mir gefällt die Arbeit von Senke äußerst gut, doch ich habe zu dieser Vorstellung noch einen persönlichen Kommentar geschrieben, der kurz meinen Stand zum Thema Lolicon aufzeigt.

Hier geht es zur Künstler-Vorstellung.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

USI

19. May 2015 · Keine Kommentare

USI-Titel

Ein interessanter und äußerst talentierter Mangaka ist der japanische Künstler USI. Er hat ein klares, übersichtliches Seiten-Layout, das nicht überfrachtet wirkt. Sein Charakterdesign ist geprägt durch meist schlanke, schlaksig-hochgewachsene Figuren; sehr zart und detailarm skizziert, mit rundlich/kantigen Gesichtern. Sein Zeichenstil ist gekennzeichnet – und damit durchaus wiedererkennbar – durch seine liebevoll gestalteten Charaktere.

In seinen Veröffentlichungen bei Futabasha und Angel Shuppan steht eher die Handlung im Vordergrund – USI erzählt hier Geschichten und gibt den Figuren dabei genügend Raum zur Entfaltung ihres Charakters.

Unter dem RPG Company Label wird die Tonart etwas “rauer” und die expliziten Szenen deutlicher, wenngleich auch hier noch großzügig mit weißer Farbe abgedeckt wird. Dort trifft man auf junge Ehefrauen, die jüngere Arbeitskollegen ihres Mannes verführen, arrangierte Gangbangs oder Gruppensex-Treffen. Dabei zieht sich die eigentliche Handlung eher in den Hintergrund zurück.

Seine farbigen Illustrationen werden detailreich und technisch versiert ausgeführt. USI ist nicht umsonst ein begehrter Illustrator und hat etliche Buch- und Magazin-Cover verschönert; allen voran für das Action Pizazz DX Magazin.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Der erotische Comic

2. May 2015 · Keine Kommentare

BigAssComics

Der Artikel Der erotische Comic – Beginn – Höhepunkte – Weiterentwicklung und Zukunft erschien 2011 im Comicgate-Magazin #6 „Erotik in Comics“. Hier nun die erweiterte und aktualisierte Version mit vielen Links und Infos.
Viel Spaß beim lesen!


Lange Zeit war der Genuss von Erotika ein Privileg der zahlungskräftigen Schichten der Gesellschaft, die sich die teuren Kupferstiche oder Gemälde leisten konnten.  ….
Der reine erotische/pornografische Comic entwickelte sich von den ersten Schmuddelzeichnungen und Pin-up-Bildern in den Jahres des ersten Weltkriegs hin zu den in den 1920er/1930er Jahren recht beliebten Tijuana Bibles. …..

Existiert eigentlich ein Unterschied zwischen erotischem Comic und Comic für Erwachsene? Ein erotischer, gar pornografischer Comic ist doch schließlich für erwachsene Leser konzipiert. 

“Comic für Erwachsene“ ist im eigentlichen Sinne kein Genre und lässt sich auch keinem zuordnen. War bis Anfang der 1970er Jahre der Comic im Grunde eine Angelegenheit für Kinder oder höchstens eine harmlose, banale Unterhaltung für Erwachsene, ergab sich im Zuge der gedanklichen Umwälzungen in der Gesellschaft auch ein inhaltliches Umdenken in den Comics. …

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Menou Kuroiwa

26. April 2015 · Keine Kommentare

Cover Spilt Milk

Seine Beiträge erschienen unter anderem in den Magazinen Comic 0EX, Comic Megastore H, Comic Megamilk. Sein Hauptverleger ist Core. 1985 gegründet, vertreibt der japanische Verlag hauptsächlich h-Manga.
Core ist Herausgeber von Magazinen wie Comic Hotmilk, Comic Megamilk, Comic Megastore und Drap.

Kuroiwas Geschichten handeln meist von erfahrenen Frauen, die sexuelle Beziehungen mit jüngeren männlichen Charakteren eingehen. Dabei werden häufig inzestuöse Verhältnisse zwischen Mutter/ältere Schwester und Sohn gezeigt. Bisweilen wird auch eine weitere Frau (oder ein Mann) in die Handlung eingebaut, die/der dann als Vermittler/in dient und die Mutter, Schwester oder den Sohn “verkuppelt”.

Menou Kuroiwa geht eher behutsam mit seinen Charakteren um. Brutale Gewalt, Vergewaltigungen oder Demütigungen sind eher die Ausnahme. Sicherlich sind einzelne Handlungspassagen auch mal “rauer” und grenzwertig; doch im Grunde bleiben die Geschichten in einem “akzeptablen” Rahmen ausschweifender Sex-Fantasien.

Kuroiwa hat einen einfachen, schlichten und cartoonigen Zeichenstil, den er in den farbigen Passagen deutlich aufwertet. Das Layout wirkt aufgeräumt, klar strukturiert und wartet nicht mit plakativen Effekten – wie Speedlines oder exzessiven Gebrauch von Rastern – auf.

Hier gehts zu seinem Artikel.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

James Lemay

16. April 2015 · Keine Kommentare

Cover_TwistedToonTales 10

James Lemay ist ein kanadischer Künstler aus Québec.
Etliche Illustrationen und Kurzgeschichten erschienen Ende der 1990er Jahre im Magazin Québec Érotique, verlegt beim ortsansässigen Verlag Èditions Du Boisé. Neben den Beiträgen im Magazin wurden auch Sonderhefte veröffentlicht wie Les p´tites vites de Brigitte.

“Mein Verleger bei Québec Érotique wollte für sein Magazin einen zugkräftigen Comic mit einer wohlproportionierten jungen Heldin. Zum Glück stand ich bereit um dieses aufregende Projekt zu übernehmen. Also erfand ich diese wunderschöne lüsterne Frau, ein wenig naiv, mit ausladenden Rundungen, gesegnet mit ein paar vollen Brüsten und einem ebenso prallen Hintern und rundete das Bild mit ein paar langen Beinen ab”

Die Veröffentlichungen laufen unter Seriennamen wie Carnal Science, Alienrunner, Monster Hunter, Twisted Toon Tales, Creature Busters, Sideshow Nympho, Alien Winter, Spooky,

Seine Arbeiten sind unter anderem auf spacebabecentral.com (horrorbabecentral.com) zu sehen.

Hier nun seine Vorstellung

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten

Oscar Bazaldúa Nava

6. April 2015 · Keine Kommentare

Cachondones

“Sex and Crime”Comics im Taschenbuch-Format wie man sie aus Italien oder Frankreich kennt gab es nicht nur in Europa. Auch in Mexico haben die preisgünstigen „Schundhefte“ – die sogenannten Ghetto Librettos – eine große Tradition. Etliche der hiesigen Lokalgrößen haben es auch auf dem umkämpften amerikanischen bzw. europäischen Markt geschafft. So wie Oscar Bazaldúa Nava.

Bazaldúa wurde 1967 in Mexico geboren und arbeitet seit den 1980er Jahre im Comicbusiness.

Im Laufe der Zeit entstanden weit über 100 Titelbilder für diverse Publikationen wie Bellas de noche, Las Chambeadoras, Pistolero, Relatos de presidio, Santo La Leyenda de Plata, El Carruaje Diabolico, Libro Siniestro, Relatos de Presidio und Místico El Príncipe de Plata y Oro.

Hier gehts zu seinem review.

→ Keine KommentareTags: Neues auf meinen Webseiten